Die Verleihung des Chapeau Bas-Preises 2017

Gundel Seibel/Rheinische Post:

Inge Hohberger hat den ersten „Chapeau Bas“-Preis ihrer Heimatstadt erhalten. „Wir ziehen unseren Hut vor Inge Hohberger“, so lautete der Tenor der fröhlichen sechsten Geburtstagsfeier des Seniorennetzwerks „Wir sind Haan“ im CVJM Saal. „Ich habe mich einfach nur gefreut“, sagt bescheiden die Haaner Seniorin. Die Netzwerk-Mitglieder hatten mehrheitlich Inge Hohberger zur Preisträgerin gewählt.

weiterlesen

Die Verleihung des Chapeau Bas-Preises.2

Eindrücke von der Preisverleihung.

Die teilnehmenden Damen waren deutlich phantasievoller und bunter behütet als die Herren. Der nach der Preisverleihung von Herrn Melchior vorgetragene Jahresbericht wurde – traditionell– von einer aufgekratzten "Reinigungsfachkraft" aufgemischt, was nicht nur bei dem stellvertretenden Bürgermeister von Haan, Herrn Mentrop, für gute Laune sorgte. Diese mündete dann in das gemeinsame Singen kölscher Karnevalslieder, unterstützt vom Soundengineer des Bandes, Peter Weisheit. Ein runder, gelungener Abend!

Prominenter Besuch beim Boulekreis des Seniorennetzwerks Wir-sind-Haan am Friedensheim

Michaela Noll, Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Mettmann, ließ es sich nicht nehmen mit dem Boulekreis von Wir-sind-Haan eine Runde spielen. Sie ist sehr beeindruckt von der Initiative für die neue Boulebahn und dem großen Engagement der Mitglieder des Boulekreises und deren Eigenleistung und der großen Unterstützung durch das Friedensheim.

Bei der großen Einweihungsfeier vor einem Monat war sie verhindert und so holte sie Ihren Besuch am Montag, dem 11. Juli, nach. Alle erlebten einen sportlichen Nachmittag und hatten viel Spaß mit unserer Haaner Abgeordneten!

Hermann Neumann

Die Pressemitteilung aus dem Büro von Michaela Noll:

Boule-Spiel in Haan: die zweite Bahn ist fertig

HAAN „Sie müssen zuerst das Schweinchen werfen, Frau Noll!“, schallte es aus dem Hintergrund. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Michaela Noll drehte sich kurz schmunzelnd um, holte mit der rechten Hand aus und warf das kleine Holzbällchen auf die Boule-Bahn. Als Schweinchen oder Cochonnet wird die Zielkugel im Boule-Spiel bezeichnet, die im weiteren Verlauf des Spiels getroffen werden muss. Seit einigen Wochen gibt es in der Senioreneinrichtung Friedensheim eine zweite Boule-Anlage. Eine Gruppe hat hier bereits ihren festen Boule-Standort eingerichtet und auch bei der Finanzierung des zweiten Boule-Feldes mitgewirkt: der „Boule-Kreis“, der aus dem Seniorennetzwerk „Wir sind Haan“ hervorgegangen ist. Die Idee hatte Dr. Hermann Neumann, der schnell weitere Senioren von seinem Vorhaben überzeugen konnte. Wenn sich der Boule-Kreis regelmäßig jeden Montagnachmittag auf dem Platz trifft, kommen zwischen 20 bis 30 aktive Senioren zusammen. „Wirklich toll, was aus der Gemeinschaft heraus entstanden ist. In toller Gesellschaft und bester Laune macht das Boule-Spiel besonders Spaß“, so Noll.

Christopher Monheimius, Wiss. Mitarbeiter

Radtour entlang der Mosel

04. bis 06. August 2015

Die zweite, wieder von Reinhard Groß organisierte mehrtägige Radtour, führte uns an die Mosel. Drei Tage von Trier über Lieser (erste Übernachtung) und Briedern (zweite Übernachtung) bis nach Koblenz zum Deutschen Eck (siehe Foto) auf 220 Km Streckenlänge. Genossen haben wir die Mosellandschaft, den Moselwein, die meist sehr gut ausgebauten Radwege – und eine Weinprobe, die den Teilnehmern viele neue Erkenntnisse über Wein und Weinanbau gebracht hat. Eine Radtour für Genießer des Moselweins und des Radelns auf flachen Radwegen.

Bild: So sehen Radler nach drei Tagen Regen, Nebel, Wind und Sommer mit Saharahitze (34 Grad im Schatten) aus!

Radtour Haltern-Wesel

21. und 22. August 2015

Eine der mehrtägigen Radtouren, die Reinhard Groß für 2015 geplant hat, führte uns durch den Südrand des Münsterlandes.  Ausgangspunkt war Haltern am See, das wir mit der S-Bahn von Vohwinkel aus erreichten. Ziel des ersten Tages war die ehemalige Hansestadt Wesel. Am nächsten Tag ging es auf einer parallelen Strecke nach Haltern zurück, von wo uns die S-Bahn wieder nach Vohwinkel brachte.

Eindrücke von der Tour: Wie immer beste Organisation durch Reinhard, wunderschöne Ausblicke in die münsterländer und niederrheinische Landschaften, ideales Radlerwetter, keine Berge und  sehr gute Stimmung in der Truppe.

Das Bild zeigt die Radler nach der Kaffeepause in der „Hohen Mark“.